Können Trainingsreize hilfreich sein um Entzündungen entgegenzuwirken und die Wundheilung zu unterstützen?

Frank Diemer setzt sich in seinem Fachartikel in der Zeitschrift für Physiotherapeuten mit der Frage auseinander, inwiefern ein heilendes Gewebe belastet werden darf. Kann ein Trainingsreiz vielleicht sogar hilfreich für die Beendigung der Entzündungsphase sein?

Dabei wird erfreulicherweise auch die neue Sichtweise des Laktats aufgegriffen und seine vielfältigen positiven Eigenschaften erläutert. Gerade in diesem Zusammenhang scheint sich die KAATSU-Methode mit ihren typischen Belastungsreaktionen geradezu anzubieten, denn entscheidende Anteile der physiologischen Hintergründe, die Frank Diemer in dem Artikel beschreibt, haben Schnittmenngen mit der KAATSU-Methode.

Die beachtlichen Erfolge von KAATSU in der Rehabilitation können auch auf diese Erklärungsansätze zurückgeführt werden. Es darf jedoch nicht der Fehler gemacht werden die Belastungsnormative von KAATSU mit traditionellen Trainingsmethoden zu vergleichen. Hier folgt die Methode aus Japan ihren eigenen Spielregeln.

Hier geht es zum Artikel

Titelfoto: Mikael (2014). „Medical gallery of Mikael Häggström 2014“. WikiJournal of Medicine 1 (2). DOI:10.15347/wjm/2014.008. ISSN 2002-4436. Public Domain.